13 September 2006

Betörendes - Das Parfum

Patrick Süskind - Das Parfum. Die Geschichte eines MördersEs ist schon faszinierend, wie alle Welt plötzlich von einem Buch und seiner Verfilmung spricht. Der eine hat es noch nie gelesen, der andere muss es jetzt unbedingt noch mal lesen. Egal ob bei Buchticket oder Amazon - wenn ich mir so die Wunsch- und Top-Seller-Listen ansehe, überrascht es mich gar nicht, ein Buch dort wiederzufinden, welches ich vor langer Zeit selbst verschlungen habe.

Bei meinem Bücherkonsum gibt es tatsächlich wenige Werke, die über viele Jahre hinweg noch ihren Platz in meinen Erinnerungen behaupten konnten. Das Parfum zählt eindeutig dazu. Selten hat ein Buch so sehr meine Sinne sensibilisiert. Beeindruckend, wie all die Gerüche in Bilder verpackt werden und in die grauenhafte Geschichte des Mörders Jean-Baptiste Grenouille verwebt werden.

Nun bin ich gespannt, wie es Tom Tykwer gelungen ist, dies zu visualisieren. Vielleicht ist es ganz gut, dass es doch schon ein Weilchen her ist, dass ich das Buch gelesen habe und dadurch beides getrennt betrachten kann. Die Kinokritik bei radioeins heute klang ja eher abschreckend, aber das hat mich bisher noch selten beeinflusst in meiner Entscheidung für oder gegen einen Film.


lg apri

Posted by apricum at Mittwoch, September 13, 2006

Kommentar veröffentlichen

Das Buch ist so genial, das ist unmöglich zu verfilmen. Es wirkt ja durch die magische Sprache so mitreissend. Man muss die Gier auf die nächste Seite in dem Buch spüren, dieses atemberaubende Lesetempo, das dadurch entsteht und den Zwang die Nacht durchzulesen, bis zur letzten Seite, auch wenn man weiß, dass der nächste Tag durch den Schlafmangel grausam wird. Und gerade dadurch wirkt es nochmal besonders, wenn man übernächtigt und vollkommen überreizt mit dem Buch im Kopf durch die Stadt taumelt und sich der Gerüche nicht mehr erwehren kann.
Kein Film könnte jemals das vermitteln, was das Buch mit einem macht. Jeder, der das Buch schon gelesen hat, wird enttäuscht sein.

Aber dennoch ist der Film eine Chance, nämlich für diejenigen, die neugierig werden auf das Buch und dadurch einen Wortmagier kennenlernen und merken wie intensiv und bereichernd Lesen sein kann.

Eremit

Posted by Anonymous Eremit at 1:07 nachm. #
 

Huhuuchen Ere!

Kein Film könnte jemals das vermitteln, was das Buch mit einem macht.
Tja - das übliche Problem. Ein Film kann einem Buch nicht so gerecht werden. Oft genug erlebt.
Allerdings hat das Medium Film andere Mittel, um eine Geschichte in Szene zu setzen. Nur muss man es trennen und dem Ganzen ein eigenes Gesicht zu geben.

Aber dennoch ist der Film eine Chance, nämlich für diejenigen, die neugierig werden auf das Buch und dadurch einen Wortmagier kennenlernen und merken wie intensiv und bereichernd Lesen sein kann.
Hm... wenn dem Film es gelingt, das zu transportieren, wäre das genial. Aber das ist womöglich das Schwerste daran.

lg apri

Posted by Blogger apricum at 6:27 nachm. #
 

Ich habe das Buch vor 10 Jahren gelesen und dann verborgt und nie wieder bekommen, so konnte ich nicht nochmal nachlesen. Neu kaufen, bei den jetzigen Preisen. Nö !!!

Wir gehen heute abend ins Kino. Ich bin gespannt.

Posted by Blogger lore.berlin at 7:06 nachm. #
 

Hui - na dann bin ich ja mal gespannt. Viel Spaß!

Übrigens das mit den Preisen stimmt wirklich. Man muss nur mal bei Ebay das Buch eingeben. Die sind ja verrückt!

lg apri

Posted by Blogger apricum at 7:11 nachm. #
 

Mit Werbung 3 Stunden ! Die ersten 1,5 Stunden spannend. Beeindruckende Bilder voller Farbintensität. Denke mal, weil man ja im Kino nichts riechen kann...Viele Geräusche. Gut gemacht. Die letzte Stunde wird dann etwas lang. Ansonsten toll gemacht.

Posted by Blogger lore.berlin at 5:06 nachm. #
 

3 Stunden... *schluck*
Wir sind eigentlich für morgen abend verabredet. Jetzt muss ich mal rechnen, ob mir das nach hinten raus nicht zu spät wird.
Meiner Ma habe ich nämlich umgehend das Weiterlesen verboten, bevor wir nicht im Kino waren. Sie kannte das Buch noch nicht und hatte es sich umgehend bestellt.

lg apri

Posted by Blogger apricum at 5:17 nachm. #
 

Hey apri,

habt ihr den Film denn nun gesehen? ;-)
Didi und ich waren vor ein paar Wochen in Bonn im Kino und waren beide nicht sooo angetan, wobei Didi das Buch nicht kannte. Mir war's etwas zu glatt und zu sehr Historien-, Kostüm- und Ausstattungsfilm, da hab ich nicht unbedingt ein Faible für... ;-)

Ich glaube, der große Nachteil einer Literaturverfilmung ist, dass der Film einfach nicht so sein kann wie das Buch - er sollte es deshalb auch gar nicht erst versuchen. *g*
"The Door in the Floor" z.B. ist ein ausgesprochen guter Film. Er basiert auf John Irvings "Witwe für ein Jahr" und ist gerade deshalb so gut, weil der Regisseur nicht versucht hat, das Buch 1:1 umzusetzen. Und genau an diesem Versuch scheitert Tykwer meiner Ansicht nach mit seinem "Parfum".

LG nach Berlin,
Simon

P.S.: Hat Didi schon erzählt, dass wir darüber nachdenken, zur Berlinale zu fahren? Da könnten wir dann dieses bulgarische Restaurant austesten... *g*

Posted by Anonymous kobi at 4:01 nachm. #
 

@kobi
Ja - ich habs nicht vergessen...

Wir haben den Film vor einigen Wochen. gesehen - zu dritt - wobei zwei der Kinogänger das Buch gelesen hatten, einer nicht.
Einhellige Meinung: Kein Kinoerlebnis und man kann gut drauf verzichten!

Wie verworren der Streifen wirkte, konnte man vor allem an den Fragezeichen auf der Stirn des "Unwissenden" in unserer Runde sehen. Da war nichts von einer "Neugier auf das Buch" zu erkennen (die Chance des Films von der Eremit spricht).

Mich selbst haben lediglich die ersten Minuten begeistert - das Eintauchen in das Moloch fand ich grandios umgesetzt. Leider wars das auch schon. Schöne Bilder, aber dem Ganzen fehlt das Gespür für das Sensibilisieren der Sinne.

Ich würde sogar noch weiter gehen koba. Sämtliche Buch-Verfilmungen leiden sehr oft darunter, dass es dem Regisseur nicht gelingt dem Medium Film ein eigenes Leben einzuhauchen und sie stattdessen am Buch kleben. Eines meiner eigenen - zugegeben sehr trivialen - Beispiele, die ich da immer anbringe sind die Verfilmungen der Harry-Potter-Bände... aber ehe ich jetzt hier vom Thema abkomme...
Wir sehen uns zur Berlinale! *gg* Und dann können wir ja ausgiebigst plaudern. Das Frühstück im Sofia ist dann natürlich Pflicht.

lg apri

Posted by Blogger apricum at 4:24 nachm. #
 
« Home

Bücher zum Frühstück

Labels


eisens Spieltipp...

Notre Dame
Autor: Stefan Feld
Verlag: Alea

Mein Spielearchiv

eisens Links...