23 April 2006

Eindrücke vom Spieletreff in Oberhof

Schade - schon vorbei. Es waren ein paar wunderschöne, verspielte Tage. Hier ein paar erste spontane Eindrücke dazu vorab.

Die lustigste Spielrunde: Hart an der Grenze
Waren heimlich über die Grenzen schmuggeln und sich nicht vom Sheriff dabei erwischen lassen. Da ist ein Pokerface gefragt oder genügend Bestechungsgelder in der Hinterhand.
Aus den harmlosen Mitstreitern am Tisch wurden plötzlich Profi-Schmuggler. Für dieses Spiel bin ich wohl zu brav. Nichtsdestotrotz habe ich fast am Boden gelegen vor Lachen bei Schnurzels Gefeilsche um Tequila und Zigarren.

Am häufigsten gespielt:
Peloponnes Bernd EisensteinNach der ersten begeisterten Viererrunde Peloponnes (Prototyp), in der uns eisen das Spiel erklärte, packte Mario das Fieber. Revanche! Im Wettstreit der Zivilisationen konnte ich erstaunlich gut mithalten, obwohl ich vorher noch keine Peloponnes-Testrunde mitgemacht hatte. Der Clou ist, dass man sich gleichmäßig entwickeln muss, um am Ende gegen die Katastrophen gewappnet zu sein. Eindeutiges Fazit am Tisch (Angie, Mario, Schnurzel, apricum): Klasse Spiel!

Oberhof SpieletreffAuf den Spuren von Thurn & Taxis gehts quer durch Bayern (und drumherum) - mit der Postkutsche. Das Spiel besticht durch eine gelungene Mischung aus Glück und Strategie und bietet damit selbst Anfängern oder Wenig-Spielern einen einfachen Einstieg ins Spiel und vor allem eine faire Chance "mitzuspielen". Kein Wunder also, dass Thurn & Taxis den Pfefferkuchel (Platz 1 bei den gut 250 Spielverrückten vor Ort) einheimste. Ein schönes Spiel für die Wiederholungstäter-Liste.

Last but not least natürlich Tichu: Aus dem Staunen kam ich dann nicht mehr raus, als Mue und Chici eine Runde spielen wollten (obwohl ich glaube, dass Chici da überstimmt wurde *gg*).
Beim Team-Turnier am Donnerstag belegten wir als Dreierbande (Schnurzel, eisen und icke) am Ende den 4.Platz. Trotz der anfänglichen Nervosität hat's einen Mordsspaß gemacht!

Das Komplott-Spiel
Wird das Gute über das Böse siegen können? Und wer ist der Verräter? Bei Schatten über Camelot ist Kooperation gefragt, wenn es an allen Ecken und Enden gleichzeitig brennt. Nur zwei in der 7er-Runde kannten das Spiel. Wobei es schon ziemlich arg ist, wenn man als Anfänger die Verräterrolle zieht, so dass es dank einiger heldenhafter Ritter gelang, diejenige zu enttarnen und die dunkle Macht gemeinsam zu besiegen.

Oberhof SpieletreffDas Turbo-Spiel: Packesel mit Herz (Prototyp)
Wobei der Titel nicht ganz zutreffend ist und wir es kurzerhand in Spe(e)dition umgetauft haben.
Wer umziehen will, steht vor der Frage: Wie groß muss das Möbelwagen sein, damit alles reinpasst. Hier ist Schnelligkeit und ein gutes Auge gefragt, um möglichst platzsparend alles unterzubringen. Wer sich verschätzt, bekommt Unwirtschaftlichkeitschips je nach Nichtaus- oder Überlastung. Da legte jeder nochmal einen Turbogang drauf und das trotz der späten Stunde.


lg apri
Fortsetzung folgt...

Vorzeitiges P.S.: Wenn es sich einrichten lässt, sind wir natürlich wieder dabei nächstes Jahr!

Labels: ,

Posted by apricum at Sonntag, April 23, 2006

Kommentar veröffentlichen

In der Tat - die beiden Spiele von eisen waren jedes auf seine Art super und sollten schnellstens auf die Liste zum Spiel des Jahres! Auch wenn man natürlich gegen den netten Erfinder und seine charmante Freundin nahezu chancenlos ist, hat es sehr viel Spass gemacht, beide Spiele schon vorab kennenzulernen.

Ich könnte noch "das ungewöhnlichste Spiel" beisteuern: Von Andreas selbstgebastelt "Achtzehnhundert-Mitelerde" - wer die Achtzehnhunderte Serie der Eisenbahnspiele kennt, der kann sich etwas darunter vorstellen. Das besondere: Dieses spielt quasi im Land des Herrn der Ringe, die Halblinge haben eine Lok gebastelt und nun gilt es Bahnen durch Mittelerde zu bauen. Eine sehr nette Idee, und ich konnte sogar Zweiter werden. Andreas als Erfinder war leider nicht zu packen, er spielte quasi "außer Konkurrrenz". Für 18xx- Freaks sehr empfehlenswert!

Posted by Anonymous Schnurzel at 9:12 nachm. #
 

Ich hab noch nie ein 1830er gespielt. Denke aber, dass es nichts für mich ist.

lg an den Charmeur *fg*
Und tat's weh?

apri

Posted by Blogger apricum at 9:34 nachm. #
 

Wunderschöner Bericht mein Herz!
Hätte niemand besser formulieren können. Mir hats auch super Spaß gemacht und vor allem der letzte Tag, an dem ihr euch so wild auf meine Prototypen gestürzt habt hat mir besonders gefallen und mir viel bedeutet.
Danke vor allem Schnurzel und Mario fürs Analysieren und dem Rest der Runde für die Hinweise, Denkanstöße und vor allem Angi für den spontanen Namensgeistesblitz.

Chicci und Mue: ich hoffe es hat euch trotzdem dass ihr früher abreisen musstet gut gefallen.

Wir werden auf jeden Fall wieder Quartier in Oberhof aufschlagen nach Ostern 2007 :-)

Einen persönlichen Bericht von mir (allerdings mehr zu den verschiedenen Spielen gibts bei mir: http://irongames.blogspot.com/

viele Grüße
eisen

Posted by Blogger eisen at 5:02 nachm. #
 
« Home

:: Links to this post:

Link erstellen

Bücher zum Frühstück

Labels


eisens Spieltipp...

Notre Dame
Autor: Stefan Feld
Verlag: Alea

Mein Spielearchiv

eisens Links...